„Ein Beweis für die gute Ausbildung“

Kategorie: Einsatzabteilung Veröffentlicht: Dienstag, 21. Oktober 2014 Geschrieben von Super User

Die Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Malsch ging reibungslos über die Bühne

Malsch. (g.ö.) Schwerer Unfall in der Schubertstraße: Gott sei Dank war es nicht real, sondern das Szenario der Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr. Kommandant Peter Maschler kommentierte das Ganze am Mikrofon so: Bei einem Autounfall seien insgesamt drei Personen verletzt worden, zwei davon seien in ihrem Wagen eingeklemmt.

Einsatzleiter Steffen Sandhöfer und Zugführer Jürgen Dieckmann waren mit ihrem Team mit dem Staffellöschfahrzeug StLF 10/6 und dem Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 in Windeseile zur Stelle. Mit Hydraulik- Werkzeugen machten sie sich ans Werk. Die schwere Schere ermöglichte, die A- und B- Säulen des Wagens zügig zu durchtrennen, um so das Dach abzuheben. So gelangte man in den Innenraum, um die beiden Fahrzeuginsassen, gespielt von Kameraden, zu „retten“. Sie wurden an die Helfer vor Ort, Einsatzkräfte des Malscher Roten Kreuzes, zur weiteren Versorgung übergeben.

Mit in diesen Unfall verwickelt war laut dem Übungsszenario ein weiteres Fahrzeug, das einen Fußgänger angefahren hatte. Der, ebenfalls authentisch von einem Kameraden dargestellt, war unter das Auto geraten und konnte erst „gerettet“ werden, nachdem die Feuerwehr das Auto mit Hebekissen und Holzkeilen angehoben hatte. Auch um diesen „Verletzten“ kümmerte sich schließlich das Rote Kreuz.

Vorsorglich wurden gemäß der Einsatzrichtlinien auch Schlauchleitungen gelegt und ein Schaumteppich geschaffen: Damit ist die Wehr für den Fall gewappnet, dass die Fahrzeuge Feuer fangen.

Zahlreiche Anwohner verfolgten das Szenario und die authentisch wirkenden Anstrengungen der Wehr interessiert. Bei der Manöverkritik freute sich Kommandant Peter Maschler, dass alles so reibungslos über die Bühne gegangen war und lobte seine Mannschaft. Ebenso zollte Bürgermeister Werner Knopf der Feuerwehr hohes Lob: Die eben gezeigte Einsatzstärke sei auch „ein Beweis für die gute Ausbildung“. Unterkreisführer Jürgen Förderer sagte, dass es gerade bei den zahlreichen Verkehrsunfällen wichtig sei, dass die Feuerwehr stets bereit ist. Wichtig sei vor allem auch, dass eventuell eingeklemmte Insassen beruhigt werden: dass die Einsatzkräfte ihnen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln.

 

(Bericht der Rhein- Neckar- Zeitung entnommen)

 

HauptUebung 20141011 1  HauptUebung 20141011 5

HauptUebung 20141011 7  HauptUebung 20141011 10

HauptUebung 20141011 9

Zugriffe: 1209
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen