Maibaumfest 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Malsch

Kategorie: Aktuelles Veröffentlicht: Samstag, 10. Mai 2014 Geschrieben von Super User

Maibaumfest 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Malsch war in jeder Hinsicht von Erfolg gekrönt - großer Besucherandrang auf Malschs neuer Flaniermeile

Maibaumfest 20140430 1 „Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus. Da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu haus.“  So blumig wie vor 172 Jahren würden wir das heute wohl nicht mehr formulieren. Aber ab dem 1. Mai zieht es viele nach wie vor ins Grüne. Am Vorabend des 1. Mai wurde auch in Malsch freudig der Beginn des Wonnemonats gefeiert. Dazu eingeladen hatte die Freiwillige Feuerwehr Malsch mit ihrem Kommandanten Peter Maschler.<--break-> Ort der Feierlichkeiten war wiederum Malschs neue Ortsmitte, nämlich der Dorfplatz mit seiner historischen Scheune. Am Vortag des Maibaumfestes richtete nicht nur Bürgermeister Werner Knopf besorgte Blicke in Richtung Himmel.

Trotz schlechter Vorhersagen erwies sich das Wetter in Topform. Sonnenschein und angenehme sommerliche Temperaturen lockten viele Bürgerinnen und Bürger - auch von auswärts -  auf Malschs neue Ortsmitte. Von Speyer her hörte man ab und zu ein leises Donnergrollen. Doch das Wetter war viel zu schön, um sich dabei Schlechtes zu denken. Vorsichtshalber hatten Malschs Floriansjünger ein geräumiges Zelt aufgebaut. Außerdem waren auch die Verkaufsstände überdacht, so dass der vor Mitternacht einsetzende Regen die gute Stimmung keineswegs stören konnte. Das Getränke- und Speiseangebot  war von den Organisatoren wieder sehr gut durchdacht und erfüllte alle Besucherwünsche.Maibaumfest 20140430 2 Kurz vor dem offiziellen Beginn der Maibaumfeierlichkeiten stimmte der Musikverein Konkordia ohne seinen Dirigent Rainer Fleckenstein plötzlich „Zum Geburtstag viel Glück“ an. Des Rätsels Lösung: Dirigent Rainer Fleckenstein durfte letzten Montag seinen 65. Geburtstag feiern. Dementsprechend groß war dann auch die einsetzende Gratulationscour für den bekannten und beliebten Vollblutmusiker, dessen Wurzeln aus Malsch stammen.  Morgens noch mit Bericht und Konterfei in der RNZ und abends auf dem Dorfplatz: Die Rede ist von Thomas Glasbrenner, der sich um das Bürgermeisteramt in Malsch bewirbt. Locker und ungezwungen ging Rauenbergs Bauamtsleiter auf die Malscher zu und konnte im Verlauf der Maibaumfeierlichkeiten für sich bereits große Sympathien einfahren. Mit der schmissigen Komposition „Pfeffer und Salz“ setzte die bestens disponierte Blaskapelle ein erstes musikalisches Glanzlicht. Dann folgten Kompositionen, die alle den Wonnemonat Mai zum Inhalt hatten. Kommandant Peter Maschler freute sich über den regen Besuch. Dazu hatte er allen Grund, denn bei der Maibaumaufstellung im Vorjahr zeigte sich der Wettergott mit Regen, Kälte und Sturm von seiner schlechtesten Seite. Dementsprechend schwach war im Vorjahr auch der Besucherandrang. Besondere Willkommensgrüße galten dem Musikverein unter der Leitung von Rainer Fleckenstein, dem MGV Maibaumfest 20140430 4Frohsinn Malsch unter dem Dirigat von Matthias Böhringer sowie Malschs oberstem Feuerwehrmann, nämlich Bürgermeister Werner Knopf. Dieser ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls einige Grußworte an sein erwartungsvolles Publikum zu richten. In kurzen Worten ging er auf die Jahrhunderte alte Tradition des Maibaumaufstellens und auf den Wonnemonat selbst ein. Nach Monaten von Eis und Schnee wurde dieser nicht nur von der Stadt-, sondern auch von der Landbevölkerung sehnlichst erwartet. Dann hatten die MännerStimmen des MGV Frohsinn ihren großen Auftritt. Matthias Böhringer erwies sich nicht nur als Dirigent der Extraklasse, sondern auch als ausgezeichneter E-Pianospieler. Geboten wurden moderne Songs wie „Tanze Samba mit mir“, bei denen die Zuhörer begeistert im Takt mitgingen. Auch der Musikverein hinterließ auf Malschs neuer Flaniermeile eine Visitenkarte vom Allerfeinsten. Besonders gefiel das Evergreen „Summer in the City“, das auch hervorragend zu den angenehmen sommerlichen Temperaturen passte und von der Blaskapelle rhythmisch und einfühlsam dargeboten wurde. Mit dem Badner Lied, bei dem alle samt Bürgermeister Werner Knopf und Kandidat Thomas Glasbrenner begeistert mitsangen, leitete man auf den kulinarischen Teil des Maibaumfestes über.  Absoluter Renner war das frischgezapfte dunkle Maienbockbier. So mancher Besucher unterschätzte die Wirkung dieser Wonnemonat-Köstlichkeit und musste auf dem Nachhauseweg sorgsam einen Fuß vor den anderen setzen. Zeitweise herrschte vor den Verkaufsständen ein wahres Gedränge. Doch Malschs erste Feuerwehrfrau Ute Schwab bewahrte die notwendige Ruhe und hatte die Maibaumfest 20140430 3Kassengeschäfte fest im Griff. Kurz vor Mitternacht setzte dann der Regen ein. Davon ließen sich die Maibaumfestbesucher aber keineswegs abschrecken. Dank der voraus schauenden Planung und Organisation der Malscher Floriansjünger gab es neben dem großen Zelt noch weitere Unterstellmöglichkeiten, so dass noch bis weit nach Mitternacht unbeschwert weiter gefeiert werden konnte. Bis zum frühen verregneten Morgengrauen des 1. Mai war der Dorfplatz schon wieder picobello aufgeräumt. Keine Frage, dass Kommandant Peter Maschler und sein Helferteam mit dem diesjährigen Maibaumfest mehr als zufrieden waren. Und so sollte es eigentlich auch jedes  Jahr sein.....

Zugriffe: 2142
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen