Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Kategorie: Aktuelles Veröffentlicht: Montag, 29. Februar 2016 Geschrieben von Markus Hill

Führungswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Malsch - Michael Würth neuer Kommandant - Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Malsch für das Berichtsjahr 2015 konnte Kommandant Peter Maschler im Feuerwehrgerätehaus Malsch Bürgermeisterin Sibylle Würfel, den Unterkreisführer Jürgen Förderer, den Ehrenkommandanten Walter Erhard, Ehrenmitglied Werner Knopf, die Altersabteilung mit ihrem Leiter Heinz Berger, den Stellvertretenden Verbandsvorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Kurt Spiegel, Herren des Gemeinderats sowie die Angehörigen der Einsatzabteilung begrüßen. Peter Maschler wünschte der Versammlung einen guten und harmonischen Verlauf.

Bei der Totenehrung gedachte man in einer Schweigeminute allen Feuerwehrangehörigen, die im vergangenen Jahr während des Einsatzes, auf der Fahrt dorthin oder durch Krankheit ihr Leben lassen mussten. Im Jahresbericht des Kommandanten informierte dieser über die Einsätze, Feuersicherheitswachdienste, Sonderdienste, zahlreichen Übungen und Ausbildungen sowie den Stand der Mitglieder, Fahrzeuge und Geräte. Im Berichtsjahr 2015 musste die Feuerwehr Malsch zu 14 Einsätzen ausrücken. Die Einsätze gliedern sich wie folgt: Drei Kleinbrände, einen Hubschrauberzubringer, sechs Technische Hilfeleistungen sowie vier Fehlalarme ausgelöst durch Brandmeldeanlagen. Weiterhin mussten sieben Feuersicherheitswachdienste (FSD) und acht Sonderdienste abgeleistet werden, bei denen die Feuerwehr im Vereinsleben der Gemeinde Malsch aktiv mitgewirkt hat. Fünf FSD waren bei verschiedenen Fastnachtsveranstaltungen in der Letzenberghalle eingesetzt, außerdem wurde die Polizei beim Fastnachtsumzug am Fastnachtsonntag unterstützt. Beim alljährlichen Flugplatzfest stellte die Wehr Samstags vier Mann und Sonntags acht Mann in zwei Schichten zum Brandschutz ab. Im Jahr 2015 wurden 18 Übungsdienste, untergliedert in Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Gefährliche Stoffe und Güter sowie zwei Alarmübungen abgehalten. Die Ausbildungs- und Übungsdienste wurden im vergangenen Jahr Mittwochabends und Freitagabends im Wechsel durchgeführt. Zusätzlich kamen für einige Feuerwehrangehörige und Ausbilder noch verschiedene Ausbildungsveranstaltungen hinzu. So waren in diesem Jahr Angehörige der Malscher Wehr auf Atemschutzgeräteträgerlehrgang, Zugführerlehrgang sowie auf einem Hilfeleistungslehrgang bei der Fa. Weber. Zusätzlich nahmen Peter Maschler und Michael Würth an einem Tagesseminar "Einsatzstatistik Brandbekämpfung" im Feuerwehrhaus St. Leon teil. Beim Oktoberfest des "Förderverein Freiwillige Feuerwehr Malsch e.V." wurde von der EnBW ein Übungsbrandcontainer auf dem Parkplatz vor dem Feuerwehrhaus aufgestellt, der von den umliegenden Feuerwehren und auch den eigenen Atemschutzgeräteträgern durchlaufen wurde. Derzeit versehen 34 Aktive, davon vier Frauen, 32 Kinder und Jugendliche in der Jugendfeuerwehr bzw. Bambini- Feuerwehr und elf Kameraden der Altersabteilung ihren Dienst bei der Feuerwehr Malsch. Die Bambinis standen im Berichtsjahr unter der Obhut von Melanie Kutning, Markus Hill, Carmen Hill und Peter Maschler. Die Altersabteilung wird weiterhin engagiert von Heinz Berger organisiert und geleitet. Im Jahr 2015 wurde ein neues Hydraulikaggregat für den Hilfeleistungssatz (Spreizer/Schere) in Dienst gestellt, der damit das alte Aggregat ablöste. Im vergangenen Jahr veranstaltete man wieder das Maibaumfest auf dem Dorfplatz, welches letztmalig unter der Führung der Feuerwehr stattfand. Für die Kinder der Grundschule fand in 2015 wieder eine Brandschutzerziehung statt. Hierzu wurde an der Schule eine Räumungsübung unter Beobachtung der Feuerwehr durchgeführt, anschließend besuchten die Kinder das Feuerwehrhaus. Im August fanden wieder recht viele Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern den Weg in Feuerwehrhaus zum Ferienspaß- Nachmittag, was die anwesenden Feuerwehrleute sehr freute und dabei auch das eine oder andere Kind sich für die Bambinis begeistern konnte. Mit einem gemeinsamen Ausflug im September und einem Hüttenaufenthalt in der Pfalz wurde die Kameradschaft der Aktiven gepflegt. Traditionell fand dann der Kameradschaftsabend den Abschluss des Jahres, bei dem wieder etliche Kameraden geehrt und befördert wurden und man zur Pflege der Kameradschaft in gemütlicher Runde, weg vom Alltagsstress, feiern konnte. Kassiererin Ute Schwab konnte anschließend von einer zufrieden stellenden Kassenlage berichten. Hier wurden sämtliche Einträge, wie Einnahmen von Veranstaltungen, Feuersicherheitsdienst, Feuerwehreinsätze, aber auch alle Ausgaben sorgfältig aufgeführt. Theo Heinzmann teilte in seinem Bericht mit, dass er am 21.12.2015 zusammen mit Heribert Renninger als Kassenprüfer die Kameradschaftskasse der Freiwilligen Feuerwehr Malsch geprüft hat. Hier wurden sämtliche Eintragungen im Kassenbuch, wie Einnahmen und Ausgaben, sorgfältig geprüft, dabei haben sich keinerlei Beanstandungen ergeben. Das Kassenbuch wurde ordnungsgemäß von der Kassiererin Ute Schwab geführt. Theo Heinzmann sprach im Namen der beiden Kassenprüfer ein Lob an die Kassiererin aus. Für die Jugendfeuerwehr und die Bambini- Feuerwehr folgte der Jahresbericht der Jugendwartin Melanie Kutning. Demzufolge konnte die Bambini- Feuerwehr im Jahr 2015 aus personellen Gründen nur im 1. Halbjahr stattfinden. Jedoch waren alle Kinder immer mit Begeisterung dabei und die neuen D- Strahlrohre haben einen sehr guten Dienst getan. Vier Bambinis sind im vergangenen Jahr in die Jugendfeuerwehr übergewechselt. Wie in den Vorjahren auch fanden die Jugendwehr Übungen alle zwei Wochen Montag abends statt. Besonderes Highlight waren in 2015 der Besuch eines Radiomoderators mit Interview und im Sommer ein Ausflug in den Kletterwald Speyer. Das derzeitige Jugendleiterteam der Jugendfeuerwehr setzt sich zusammen aus Manuel Siegel, Maik Wedl, Markus Hill und Christian Heigel. Besonders erfreulich ist, dass Manuel Siegel ab 2016 die Aufgaben des Jugendfeuerwehrwartes von Melanie Kutning übernommen hat. Die weiteren Pläne für die Bambini- Feuerwehr im neuen Jahr werden derzeit noch überarbeitet. Es wird aber versucht, neue Termine anzubieten, denn das Interesse der Bevölkerung besteht nach wie vor. Vorausschauend auf das Jahr 2016 sei hier besonders zu erwähnen, dass die Jugendfeuerwehr Malsch in diesem Jahr ihr 30. jähriges Jubiläum feiert. Aus diesem besonderen Anlass findet am Samstag, den 25. Juni 2016, ein Jubiläumstag mit Einbindung der umliegenden Jugendfeuerwehren statt. Peter Maschler gab anschließend einen Einblick in die Tätigkeiten der Gerätewarte. Die Aufgabenbereiche der Gerätewarte setzte sich zusammen aus Geräten und Ausrüstung sowie Fahrzeuge, Anhängern und Aggregate. Eine immense Arbeit und gleichzeitig Hauptaufgabe der Gerätewarte stellten das ganze Jahr über Wartungen, Reparaturen, monatliche Prüfungen, Instandhaltungs- und Überprüfungsarbeiten sowie Herstellung der Funktions- und Einsatzbereitschaft der feuerwehrtechnischen Geräte, Fahrzeugen und Anhängern dar. Auf Grund von Ablauffristen mussten etliche Gerätschaften ersatzbeschafft oder etliche Reparaturen vollzogen werden. Bei den beiden Löschfahrzeugen und dem Ölanhänger wurde die Bereifung aufgrund von Ablaufristen erneuert. Auch die Instandhaltung bzw. Renovierung des Feuerwehr- Oldtimers durch die Kameraden Heinz Berger und Reinhold Spieler nahmen sehr viel Zeit in Anspruch. An einem Tag Ende Dezember 2015 wurden wieder verschiedene Geräteprüfungen durchgeführt. Markus Hill informierte dann über die Arbeit der Atemschutzgerätewarte. Im Jahr 2015 wurden 6- und 1/2- Jahresprüfungen der Grundgeräte sowie der Teiletausch bei den Lungenautomaten gemäß den vorgegebenen Richtlinien und gesetzlichen Vorschriften von der Firma Jörg Stein durchgeführt. Die Reinigung und Desinfektion der Masken und Lungenautomaten sowie die 1/2- Jahresprüfungen nach dem Einsatz und das Aufrüsten der Geräte wurde weiterhin in unserer Atemschutzwerkstatt durchgeführt. Ebenfalls die Dokumentation und Überwachung der Prüfintervalle der Geräte sowie der G6- Untersuchungen wurde sichergestellt. Durch drei Neueintritte konnten weitere Atemschutzgeräteträger (PA) gewonnen werden. Im Berichtsjahr verfügt die Feuerwehr Malsch damit über 14 für den Einsatzdienst taugliche Atemschutzgeräteträger (PA), von denen Einige dann im Dezember die notwendige Belastungsübung bei der Feuerwehr Landau bzw. Heidelberg durchgeführt haben. Einen Ausblick auf das Jahr 2016 gab der Atemschutzwart dann auch noch: Die geforderten und jetzt fälligen Grund- und Fortbildungslehrgänge für den Atemschutzgerätewart werden von der Landesfeuerwehrschule nicht mehr durchgeführt. Dadurch müssen die Lehrgänge direkt beim Hersteller gemacht werden, das heißt für Malsch bei der Firma MSA und der Firma Dräger. Auch das benötigte Prüfgerät muss zur Wartung und Prüfung zum Hersteller LabTec. Da man bisher mit der Firma Jörg Stein gute Erfahrungen gemacht hat, ist geplant, die Prüfungen an die Firma Stein zu vergeben. Reinigung, Desinfektion, Dokumentration und Aufrüstung sowie das Füllen der Atemluftflaschen wird weiter in der vorhandenen Atemschutzwerkstatt verbleiben. Im Laufe des Jahres soll durch eine genaue Kostenaufstellung geprüft werden, welche Vorgehensweise bei der Prüfung der Atemschutzgeräte und den gegebenen Bedingungen die Kostengünstigste für die Zukunft sein wird. Anschließend bedankte sich Kurt Spiegel, Stellv. Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar-Kreis e.V., für die Einladung und überbrachte die Grüße des Vorstandes des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar-Kreis e.V.. Er wies auf einige Neuerungen an der Landesfeuerschule bzw. im Rhein-Neckar-Kreis hin. Lehrgänge, die bisher an der Landesfeuerschule absolviert wurden, werden einfach nicht mehr angeboten und somit auf den Kreis übertragen. Aufgrund ihrer 20- jährigen Tätigkeit als Kassiererin und Feuerwehrsachbearbeiterin im Rathaus konnte Kurt Spiegel zusammen mit der Bürgermeisterin Würfel die Oberfeuerwehrfrau Ute Schwab mit der Ehrennadel in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar-Kreis auszeichnen. Seit 1994/1995 ist Ute Schwab als Kassiererin der Einsatzabteilung und schon viele Jahre als Feuerwehrsachbearbeiterin im Rathaus der Gemeinde Malsch tätig. Bevor Bürgermeisterin Sibylle Würfel die Entlastung des Feuerwehrausschusses vornahm, überbrachte sie die Grüße des Gemeinderats und der Gemeindeverwaltung. Zu den Berichten der einzelnen Fachgebiete gab es laut Bürgermeisterin Würfel wenig hinzuzufügen. Den aktiven Feuerwehrangehörigen, besonders den Funktionsträgern, sprach sie Worte des Dankes und der Anerkennung für die geleistete Arbeit sowie den enormen Zeitaufwand aus. Die Gemeinde ist verpflichtet eine Feuerwehr zu unterhalten, hier sei die Unterstützung der Gemeinde stets gewährleistet, um die notwendig benötigten Mittel zu beschaffen. Nachdem zu den Berichten der einzelnen Fachgebiete keine Fragen mehr zu verzeichnen waren, konnte so der Antrag auf Entlastung des Feuerwehrausschusses von den aktiven Feuerwehrangehörigen einstimmig mit einer Enthaltung angenommen werden. Im Anschluss hatte Unterkreisführer Jürgen Förderer das Wort. Er bedankte sich für die Einladung zur Jahreshauptversammlung und überbrachte die Grüße der Kreisführung. Danach wurde ein Wahlausschuss ernannt, bestehend aus Jürgen Förderer und Jürgen Dieckmann. Nach einer kurzen Pause wurden die Wahlen des Kommandanten und seiner Stellvertreter geheim mit Stimmzetteln vorgenommen. Hier das Ergebnis der Wahlen: Als neuer Feuerwehrkommandant der Feuerwehr Malsch wurde von der Einsatzabteilung Michael Würth, als seine beiden gleichberechtigte Stellvertreter Felix Glas und Tobias Kutning gewählt. Offen per Handzeichen wurde als Schriftführer einstimmig wieder gewählt Jochen Müller, auch Ute Schwab wurde in ihrem Amt als Kassiererin bestätigt. Als Beisitzer in den Feuerwehrausschuss wurden Josef Frank und Markus Hill gewählt. Michael Würth bedankte sich daraufhin bei den Feuerwehrangehörigen der Einsatzabteilung für das Vertrauen, ihn als Kommandant gewählt zu haben und setzt auf die Unterstützung aller Feuerwehrkameraden. Jürgen Förderer bedankte sich recht herzlich beim scheidenden Kommandanten Peter Maschler und wünschte den Angehörigen des neuen Feuerwehrausschusses alles Gute. Zum Schluss der Versammlung bedankte sich Michael Würth nochmals bei allen Anwesenden und lud gemeinsam mit Peter Maschler noch zu einem kleinen Imbiss im Feuerwehrhaus ein.

Zugriffe: 1197